KuhlesWissen
KuhleBilder
Egal ob im modernen Großstadt-Penthouse, der gemütlichen Ferienwohnung in den Bergen, in der Hotelerie oder Gastronomie ... jedes Fell verdient seinen passenden Platz verbunden mit den idealen Rahmenbedingungen. Seit 2010 ist "KuhleKunst zum Anfassen" eine eingetragene Marke und genießt deren Schutz.
KuhleIdee
Es war einmal ein kalter klarer Winterabend im Jahre 2010.

"Eine Einladung bei Freunden – herzliche Begrüßung – stylisches Ambiente – leise Lounge-Musik – blitzende Kristallgläser – ausgelassene Stimmung – alles passte, alles schien perfekt. Warum war es mir an diesem Abend nicht möglich entspannt durch den Raum zu gehen? Ein kurzer Blick auf den Boden schaffte Klarheit. Das vor mir liegende Kuhfell war zu schön um es „zu betreten“. Der Glanz, die Zeichnung – einmalig und unverwechselbar schön. Der Wunsch das Fell anzufassen, zu berühren, in Augenhöhe zu betrachten, lies mich nicht mehr los. So entstand die Idee - direkt vor meinen Füßen - KuhleKunst war geboren".

Die einzigartigen Felle sollen nicht unbeachtet auf den Boden liegen. Sie verdienen einen sichtbaren, würdevollen Platz und den „passenden“ Rahmen.
KuhleFelle
Die sorgsam ausgewälten Felle, werden mit künstlerischem Feingefühl, handwerklichem Geschick und fachmännischer Sorgfalt bearbeitet und auf Keilrahmen aufgespannt. Auf der Bildrückseite lässt sich die Gesamtform jedes Felles wiedererkennen. Bei kleineren Formaten wird das Fell entsprechend der Fellstruktur und -maserung zugeschnitten. Für KuhleKunst muss kein Tier sterben, denn jedes Tier hat ihren irdischen Zweck erfüllt. Die Felle unterliegen nicht dem Artenschutz.
KuhleRahmen
Die hochwertig veredelten Rahmen werden in einem speziellen Atelier angefertigt. Die Größe, das Material und Design jedes Rahmens richten sich nach Form und Zeichung des Felles. Auf der Rückseite werden variable Haken verschraubt, somit kann das Bild als Quer- oder Hochformat aufgehängt werden. Auf Anfrage können Alu-, Kunststoff oder Messingschilder mit Wunschtext angefertig werden, die auf die Rahmenvorder/-unterseite geschraubt werden.
KuhleFarben
Seit Sommer 2014 bekennt KuhleKunst Farbe. Erste Kunstwerke findet man in Spanien, Tirol und München.

Übrigens:
- kein Tier muss für KuhleKunst sein „Leben lassen“; jedes hat seinen irdischen Zweck erfüllt
- die Felle unterliegen keinem Artenschutz
- die Felle werden natürlich gefärbt und sind geruchsneutral
- KuhleKunst verwendet keine tropischen Hölzer für die Rahmen!

„Lassen Sie sich von den leuchtend bunten Unikaten inspirieren und verführen“.
Birgit von Liebelt zu Rödig


KuhlesTeam
Die Künstlerin und Dipl. Grafik-Designerin Birgit Liebelt, die sich nach 25 Jahren in der Werbebranche jetzt den KuhlenDingen des Lebens widmet.

Der kreative Web-Designer vom Starnberger See, der seit der ersten Stunde bei KuhleKunst dabei ist, immer Ruhe bewahrt und die KK-Ideen weltweit sichtbar macht.

Die coole Agentin (... bin auf der Suche, darf auch ein Agent sein), die nur ausgewählte Termine wahrnimmt und nicht so menschenscheu ist wie die Künstlerin.

Die kooperativen Gerbereien, die kein Rind für KuhleKunst sterben lassen, denn jede KuhleKunstKuh hat ihren irdischen Zweck erfüllt.

Die innovativen Rahmenspezialisten, die alle Felle lieben und diese mit immer neue Ideen und Designs verzaubern.

Der bayrische Viehhändler, der weiß wo unsere Rinder zu Hause waren und auch die kennt, die noch auf uns warten.
KuhleTeile
Seit 2012 gibt es KuhleTeile - made in munich!

Ein kleines kreatives Team fertig liebevoll Unikate und individuelle Einzelstücke "made in munich" an. Vom EiWärmer zur WM ... über das Merinowolle-Babymützchen zur Geburt ... vom POPart Porträt Bild bis zum Wunschrahmen oder zum gestrickten Wiesn-Waldi ... KuhelTeile überrascht immer wieder mit neuen Ideen unter: www.kuhle-teile.de
KuhleGeschichte
Seit 1996 widmet sich Birgit von Liebelt zu Rödig - neben Ihren Beruf als Art Direktorin - immer mehr Ihrer künstlerischen Seite. In diesem Jahr gründet Sie Ihre erste Marke "PINupPOPart"; die spannende Verbindung zwischen PINup-Posen und POPart-Kunst. Diese Kombinationsidee verdankt Sie einer kurzen zufälligen Begegnung mit dem unvergesslichen Grafiker & Maler der POPart-Kunst Roy Lichtenstein, 1993 auf den Hamptons. Ihre großformatigen Comic-Gemälde sind seither Ihre ständigen Begleiter und verwirklichen sich in immer neuen Formen und Ideen.

Egal ob als als POPart Gemälde (Porträt, Golfball, 3D Objekt, ...), Wunsch-Rahmen (endlich mal wechselnde Objekte als Rahmenbedingung) oder Porzellan-Schälchen ... Skimütze (zum Skianorak passende), Eierwärmer (warum nicht auch auf dem Frühstückstisch), vor der Kreativität von Birgit Liebelt ist kein Objekt sicher.